JagdhausLogo
Sachsens Dörfer
(c) für das Logo: Siri Köppchen

Jagdhaus Kössern - Barockes Kleinod im Muldental
Die Webseiten des Vereines
DAS JAGDHAUS
Dorfentwicklungs- und Kulturverein Kössern / Förstgen e. V.

 

Besucher seit 30.01.2001

Counter/Zähler

Unsere Sponsoren
Unsere Spender
Sie wollen online spenden?


Auf den Spuren der Bronzezeit
Am Sonntag, dem 7.Mai 2017 war es wieder soweit: 68 Wanderfreunde folgten der Einladung des Jagdhausvereins Kössern zur diesjährigen Frühlingswanderung, „Auf den Spuren der Bronzezeit“. Etwa 1300 bis 500 vor Chr. herrschten andere Klimaverhältnisse, der Wald war weitestgehend zurückgedrängt, das heutige Forstgebiet war mit Siedlungen und Gräbern durchgängig überzogen. Bei idealem Wanderwetter führte Johannes Zschoche die bunte Schar zu den drei oberirdisch sichtbaren Zeugen dieser Epoche. Am Erllner Hügelgrabfeld, bestehend aus 12 Objekten, wurden, als zwischen Grimma und Döbeln noch Dampflokomotiven unterwegs waren, ein Brandschutzstreifen ausgehoben. Dabei wurden Spinnwirteln sichergestellt. Vom Erllner Burgberg, auf dem nie eine Burg stand, kann man einen herrlichen Ausblick genießen, den die Vorfahren für das Aufspüren sich nähernder Feinde nutzten. Eines der beiden auf dem Berg befindlichen Hügelgräber musste beim Bau der Bahnstrecke Leipzig-Coswig bis zur Mitte abgetragen werden. Gefunden hat man da allerdings nichts. Das Teilstück Grimma-Döbeln wurde 1867 übergeben.
Sichtbar beeindruckt nahmen die Wanderfreunde das aus ca. 40 großen und kleinen Hügeln gebildete Maaschwitzer Gräberfeld der Lausitzer Kultur in Augenschein. Hier fanden 1820, 1885 und 1890 offizielle Graböffnungen unter Aufsicht der Mitglieder des Leisniger Geschichts- und Altertumsvereins statt. Die Burg Mildenstein bewahrt einige der damals geborgenen Gefäße auf.
Auf dem größten Grabhügel ist ein Jägerstand aufgestellt worden, außerdem sind für die Stabilisierung dieses Anstandes Steine benutzt worden, die zur Umrandung der Gräber gehören. Die Wandergruppe war sich einig, dass das ein sehr pietätloses und bedauerliches Verhalten ist. Den 3000 Jahre alten Zeitzeugnissen sollten wir alle mit mehr Respekt und Achtung begegnen.
Traditionell gab es zum Abschluss Kaffee und wohlschmeckenden, den Jagdhausbesuchern bestens bekannten selbstgebackenen Mandelkuchen. Wir bedanken uns beim Wanderführer Johannes Zschoche für seine Erläuterungen und allen Wanderfreunden für Ihr Interesse und freuen uns, über diesen gelungenen gemeinsamen Ausflug.

Wanderung07.05._550

DAS JAGDHAUS e. V.
Kösserner Dorfstraße 1
04668 Grimma-Kössern

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag:
09.00 - 15.00 Uhr
(ganzjährig)

Sa. / So. / Feiertage:
(von Ostern - September)
10.00 - 17.00 Uhr

Tel.: 034384-73931
mail: jagdhauskoessern@web.de

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Letzte Aktualisierung:
25.10.2017
Das Jagdhaus auf Facebook

Plan  2018